Mick Schumacher unterschreibt bei Ferrari

16

Mick Schumacher wird Teil des Junior-Kaders des Formel-1-Rennstalls Ferrari. So könnte der 19-Jährige noch während der Saison 2019 erste Testfahrten für die Scuderia absolvieren und damit in die Fußstapfen seines Vaters Michael Schumacher treten!

Bald könnte wieder ein Schumacher hinterm Steuer eines Formel-1-Renners von Ferrari sitzen: Mick Schumacher hat im Januar 2019 einen Vertrag bei Ferrari unterschrieben und wird in der kommenden Saison Teil der Nachwuchsgruppe “Ferrari Driver Academy”. Der 19-Jährige tritt damit direkt in die Fußstapfen seines Vaters Michael Schumacher, der für Ferrari in 180 Rennen 72 Siege und fünf Titel einfuhr und in Italien bis heute als Ikone der Scuderia gilt. “Ich bin sehr froh, dass es jetzt offiziell ist und ich als Ferrari-Akademie-Fahrer hier stehen darf”, sagte Mick Schumacher im Januar 2019 am Rande des Race of Champions in Mexiko. Der Sohn des Formel-1-Rekordweltmeisters könnte bereits 2019 im Rahmen des Nachwuchsförderprogramms von Ferrari bei Testfahrten während der Formel-1-Saison zum Einsatz kommen. Zwei von vier Testtagen sind nämlich jungen Fahrern vorbehalten, die bislang nicht mehr als zwei Grands-Prix bestritten haben. Bisher übernahm Antonio Giovinazzi diese Rolle für den Rennstall aus Maranello, doch

der Italiener wird ab der kommenden Saison für Sauber in der Formel 1 an den Start gehen. Im Juniorkader von Ferrari muss sich Mick Schumacher etwa gegen Guiliano Alesi, Marcus Armstrong, Enzo Fittipaldi, Callum Ilott, Gianluca Petecoff und Robert Shwartzman durchsetzen.

FORMEL 1: MICK SCHUMACHER UNTERSCHREIBT BEI FERRARI

Völlig überraschend kommt der Einstieg Mick Schumachers in die Formel 1 und Ferrari nicht. Der prominente Nachwuchsrennfahrer begann als Neunjähriger im Kartsport, wurde 2016 Vizemeister in der ADAC-Formel-4 und holte 2018 nach einer starken zweiten Saisonhälfte (acht Siege, drei Mal Platz 2) mit Triebwerken von Mercedes den Titel in der Formel-3-Europameisterschaft. 2019 geht er mit dem Prema-Team in der Formel 2 an den Start. Zu der Verpflichtung bei Ferrari ließ der 19-Jährige über sein Management mitteilen: “Ich bin überglücklich, dass Ferrari eine Partnerschaft mit mir eingegangen ist und dass meine Zukunft im Motorsport als Teil der Ferrari Driver Academy und auch der Scuderia-Ferrari-Familie rot sein wird.” Auf diesem Weg wolle er seinen Traum von einem Aufstieg in die Formel 1 verwirklichen. Auch bei der Scuderia machte man bislang nie ein Geheimnis darum, dass man an dem Sohn von Michael Schumacher interessiert sei. Mattia Binotto, der neue Ferrari-Teamchef, sagte: “Für jemanden wie mich, der ihn sei
t der Geburt kennt, gibt es keinen Zweifel, dass Micks Aufnahme bei Ferrari eine besondere emotionale Bedeutung hat.” Den Schumacher-Sohn habe der Rennstall aber wegen seines Talents und seiner menschlichen wie fahrerischen Qualitäten ausgewählt.

SEBASTIAN VETTEL FREUT SICH AUF MICK SCHUMACHER IM FORMEL-1-FERRARI

Über Mick Schumacher als Neuzugang der Ferrari-Nachwuchs-Akademie freut sich auch Formel-1-Pilot Sebastian Vettel: “Es ist schön, und für ihn ist es natürlich großartig”, sagte er im Januar 2019 bei dem Race of Champions in Mexiko-Stadt. Man solle dem 19-jährigen Nachwuchsfahrer aber am Anfang noch etwas Zeit geben: “Es sollte nicht zu viel erwartet werden, gerade am Anfang, weil die Formel 1 doch sehr komplex ist.” Vettel hoffe, dass Mick Schumacher Ferrari lange treu bleibt und mit ihm gemeinsam fährt. “Oder wenn ich das Lenkrad mal an den Nagel hänge, können wir ja direkt abklatschen”, ergänzte er.