Neuer Passat, alte Plattform

13

Die Investitionen für Elektroautos, Assistenz- und Infotainmentsysteme zwingen VW zum Umdenken: Komplett neuentwickelte Plattformen für Verbrenner-Autos lohnen sich nicht mehr. Aktuelles Beispiel: der Passat. Dessen Nachfolger (B9) bleibt 2021 auf der MQB-Basis das aktuellen Modells (B8).
Grundsätzlich wird in der Autoindustrie bei jeder Neuentwicklung mit spitzem Bleistift gerechnet: Wie hoch sind die Investitionen, wie groß die zu erwartenden Stückzahlen und die möglichen Erträge pro verkauftem Auto? Neuerdings muss außerdem einkalkuliert werden, wie viel Strafzahlungen womöglich für Varianten mit zu hohem CO2-Ausstoß fällig werden. Gleichzeitig finden die größten Innovationen inzwischen unter dem Blech statt, während die Entwicklungs- und Werkzeugkosten für neue Karosserien und Bodengruppen besonders teuer sind.

Was ist ein Baukasten, was eine Plattform?

Volkswagen hat gerade deshalb schon 2012 mit dem Golf VII den Modularen Querbaukasten (MQB) eingeführt. Diese Architektur löste die Plattformbauweise ab. Bei der unterscheiden sich Modelle mit gleicher Plattform im Wesentlichen durch den Karosserie-Hut, sprich die (sichtbaren) Außenbleche der Karosserie. Die meisten Module (Antriebstrang, Achsen, Infotainmentsystem) des MQB hingegen können verschiedenste Modelle nutzen, denen nur wenige Eckdaten gemeinsam sind – beim MQB im Wesentlichen der Abstand zwischen Spritzwand und Radmitte. Ziel des MQB: (Karosserie)-Entwicklungskosten sparen. Denn für die Entwicklung eines eigenständigen Modells veranschlagt die Autoindustrie grob eine Milliarde Euro. Die Entwicklung eines neuen MQB-Modells hingegen soll bis zu 30 Prozent billiger sein. Bei den vielen verschiedenen Modellen des Konzerns kommt da einiges an Ersparnis zusammen – heute sind 80 Prozent der mehr als 10 Millionen Autos des Konzerns vom Audi A1 bis zum VW Atlas MQB-Autos.

Noch mehr sparen lässt sich allerdings auch bei Baukasten-Autos, wenn zwei Modelle auf der gleichen Plattform (sprich Bodengruppe) stehen, am besten mit gleichen Türausschnitten, Innenblechen und Radstand. Wenn sich MQB-Autos nur noch bei den Karosserie-Außenblechen und damit beim Design unterscheiden, können die Entwicklungskosten bestenfalls um bis zu 90 Prozent sinken. Das gilt natürlich auch für „Verwandte“ verschiedener Konzernmarken, etwa das Trio VW Golf, Seat Leon und Audi A3.